Bitte Warten

Jetzt suchen!

Konzentrationsfähigkeit in Wechselwirkung mit dem eigenen Hautempfinden

juelide_moritz 6 Monaten her
Teilen

Heutzutage sticht besonders die niedrige Konzentrationsfähigkeit bzw. Schwankung der Konzentrationsfähigkeit der Kinder hervor. Im Schulalltag und auch im normalen Alltag ist die eingeschränkte Konzentrationsfähigkeit deutlich sichtbar. Kinder beginnen mit gewissen Verhaltensmustern diese Einschränkung zu kompensieren.

Die Konzentrationsfähigkeit steht besonders mit der Hautempfindlichkeit in direkter Beziehung. Kinder, die besonders empfindliche Haut besitzen, sind schneller abgelenkt und überreizt. Diese Überempfindlichkeit der Hautbeschaffenheit fördert eine niedrige Konzentrationsfähigkeit. Sobald die Haut überempfindlich reagiert, kann es zu Konzentrationsschwierigkeiten kommen, wobei sich gezielt konzentrieren bzw. fokussieren zu können wichtig für den Schulalltag und dem normalen Alltag ist. Das ist uns natürlich allen klar.

Solange das sympathische Nervensystem (vegetative Nervensystem) überwiegend reagiert, damit ist Flucht oder Angriff gemeint, ist der Körper im Stress und die Haut kann ebenfalls sensibel reagieren. Die Überempfindlichkeit der Hautbeschaffenheit, auch Überempfindlichkeit des taktilen Systems genannt, kann über tiefensensible Reize (propriozeptive Reize), also die Tiefenwahrnehmung des Körpers, stimuliert werden. Auf diese Weise kann das Überempfinden der Oberflächensensibilität reduziert werden.

Dies geschieht über Druck und Zug der Gelenke und Muskeln. So kann das parasympathische Nervensystem aktiviert werden und der Körper kommt zur Entspannung und Ruhe. In meiner früheren Tätigkeit als Ergotherapeutin habe ich überwiegend Kinder behandelt. In der Elternarbeit wurde den Eltern gezeigt wie man mit einer Creme bzw. einem Massageöl die Arme und Hände der Kinder eincremt/ einölt. Anschließend wird ein Arm des Kindes am Oberarm mit den eigenen beiden Händen umschlossen, leicht Druck angewendet und das Kind zieht quasi seinen Arm aus der Umschließung der Hände eines Elternteils aktiv heraus. So bekommt die Haut des Kindes nicht nur passive Reize wie durch das Eincremen oder die Massage. Diese Vorgehensweise bei dem anderen Arm des Kindes wiederholen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass festere Cremes aufgrund des Widerstandes in der Textur von den Kindern besser akzeptiert wurden. Das aktive Herausziehen des Armes aus der Umschließung kann mehrmals wiederholt werden: ca. bis zu siebenmal. Durch diese propriozeptive Stimulation reduziert sich die taktile Überempfindlichkeit der Haut und die Konzentrationsfähigkeit des Kindes steigert sich nachhaltig.

Bei HAKA gibt es eine parfümfreie „Wundercreme“, die sich Euterpflege spezial nennt. Diese Spezialemulsion ist bestens für die Technik der aktiven Massage der Haut und Muskeln geeignet, da beim Auftragen dieser Creme aufgrund der Festigkeit ein leichter Widerstand zu spüren ist. Dies wirkt sich sehr positiv auf die Empfindung der Haut aus. Zusätzlich pflegt diese Creme raue Haut an den Ellbogen, Knien, Füßen bis hin zu strapazierten und trockenen Händen wieder zart und geschmeidig.

Die HAKA Kinder Pflege Creme ist ebenfalls empfehlenswert, weil sie eine milde Pflege für empfindliche Baby- und Kinderhaut ist. Sie hilft den Feuchtigkeitsverlust der jungen Baby- und Kinderhaut zu mindern. Zusätzlich wirkt sie reizlindernd und beugt so ungesunden Hautzuständen vor.

Auch Erwachsene können gegenseitig diese Technik anwenden, um sich zu entspannen und im stressigen Alltag zu Recht zu kommen.

Falls noch irgendwelche Fragen sind, einfach eine kurze E-Mail an mich, oder auch gerne per Facebook!

Liebe Grüße, Jüli

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *